1. Die Ugandan Red Cross Society (URCS), die ugandische Rotkreuzgesellschaft

Mit der URCS arbeiten wir seit 2010 zusammen und haben im Land verstreut an sieben Einsatzorten (Kumi, Mukono, Mbarara, Busia, Mbale, Iganga, Tororo) je zwei Freiwilligenstellen. Die Rotkreuzuntergliederung in diesen Orten, vergleichbar hier mit einem großen Kreisverband, nennt sich in Uganda „Branch“.

Die Einsatzstellen und Tätigkeitsbereiche der Freiwilligen ähneln sich vom Prinzip sehr. Vorrangig sind 4 Schwerpunkte der Rotkreuzarbeit zu nennen:

- Verbreitungsarbeit und Mitgliederwerbung (= Dissemination and Recruitment)

Auf dem afrikanischen Kontinent ist das Rote Kreuz eine junge Organisation und hat einen sehr guten Ruf als neutraler Ansprechpartner und Helfer in der Not. Um all die Arbeit zu schaffen, müssen immer wieder Menschen als Mitarbeiter geworben werden oder Geldgeber begeistert werden. Dazu geht die URCS in Schulen oder große Firmen und hält Vorträge über das Rote Kreuz und versucht so Mitglieder zu gewinnen. Ein Auftrag eines Freiwilligen könnte daher sein, mit ugandischen Kollegen in einer Schule vor 200 Jugendlichen einen interessanten Vortrag über das Rote Kreuz zu halten und anschließend mit ihnen Mitgliederanträge auszufüllen. Der Vorteil für die Schüler ist dann z.B. in Kumi, anschl. beim Roten Kreuz regelmäßig Volleyball spielen zu können oder einen Schulsanitätsdienst aufmachen zu können.

- Straßensicherheits- und Erste-Hilfe-Trainings (= Road Safety und First Aid)

Verkehrsunfälle sind auch in vielen Teilen des afrikanischen Kontinents an der Tagesordnung. Weite Wege an stark befahrenen Straßen ohne Fußweg schon für kleine Kinder, fehlerhafte Fahrzeuge, Motorradfahrten ohne Helm- die Mängelliste in der Sicherheit im Verkehr ist lang. Daher versucht das Rote Kreuz durch Aufklärung gerade junge Verkehrsteilnehmer*innen oder Boda-Fahrer (Motorrad-Taxis) für die Gefahren zu sensibilisieren und damit zu schützen. Ein/e Freiwilliger/e könnte nach entsprechender Ausbildung diese Trainings mit durchführen oder Erste Hilfe Kurse begleiten.

- Betreuung von Blutspendeterminen, AIDS-Präventionsarbeit (Blood Donation and Councelling/HIV)

Blutspenden ist in Uganda eine probate Möglichkeit, den eigenen HIV –Status festzustellen. In Uganda gibt es seit Jahren eine relativ gute HIV- Präventionsarbeit, an der auch das Rote Kreuz seinen Anteil hat. Bei der Durchführung von Blutspenden helfen die Freiwilligen insbesondere bei der Anmeldung und anschließenden Verpflegung der Blutspender.

- Jugendarbeit (Bildung, Sport, Camps…) (=Youth Work)

In vielen Branches bietet das Rote Kreuz eigene Fußball- oder Volleyballmannschaften als Freizeitangebot für die jungen Leute vor Ort. Jugendcamps in den Ferien oder am Wochenende dienen der Weiterbildung und dem Spaß für die jungen Leute bzw. versorgen die Kinder schlicht und einfach mit Essen in den Ferienzeiten zur Entlastung der Familien.

Besonders Spaß machen diese Camps, wenn sie Treffen mit anderen Branches ermöglichen oder sogar Gäste aus anderen afrikanischen Ländern beherbergen. Des Weiteren gibt es in den Branches verschiedenste Aktivitäten im Bereich Hygiene und Wasser, (Kontrolle von Brunnen, Einzäunung von Wasserstellen, Hygienevorträge…) , Baumpflanzaktionen, Gemeinwesenarbeit (z.B. Müll sammeln an zentralen Orten, Feste begleiten, notleidenden Familien helfen…), Organisation von Wohltätigkeitsveranstaltungen zur Finanzierung der lokalen Rotkreuzarbeit (z.B. Charity Dinner oder Gala Sportveranstaltung oder Konzerte…) und Mitarbeit im Falle von Katastropheneinsätzen nach z.B. Erdrutschen, Überschwemmungen oder ähnlichem (Verteilen von Essen und Material, Aufbau von Zelten…)

Erfahrungen in der Mitarbeit in Hilfsgesellschaften oder Jugendverbänden wären wünschenswert.

Link: http://www.redcrossug.org

Seite druckenSeite empfehlennach oben