"Crossies" aus dem Tecklenburger-Land gewinnen den #LaWe14

Die Sieger des #LaWe14 kommen aus dem Tecklenburger-Land. Foto: Ditters
11 Gruppen traten beim #LaWe14 in Witten an. Foto: Ditters
Die Verletzungen für die Teilnehmer waren täuschend echt geschminkt. Foto: Ditters

"Ich glaube, in diesem Jahr haben wir einen der stärksten Landeswettbewerbe überhaupt". Mit diesen Worte begrüßte JRK-Landesleiter Klaus Miethe beim diesjährigen Landeswettbewerb in Witten die angereisten JRK'ler. 

Insgesamt 11 Gruppen aus dem gesamten Landesverband sorgten auf dem Rathaus-Platz der Ruhrgebietsstadt für eine gewohnt gute und ausgelassene Stimmung. Die Vorfreude war bei den Teilnehmern riesengroß. 

Zur Einstimmung auf den Wettbewerb gab es dann noch einen Flashmob vom Stadtgymnasium Herdecke. Das Schulorchester hatte sich spontan vor dem Wittener Rathaus aufgebaut um "Ode an die Freude zu spielen".

Um 12 Uhr war es dann soweit, nach der offiziellen Begrüßung war der Startschuss gefallen. In verschiedenen Aufgaben mussten der Nachwuchs, parallel zum Landeswettbewerb des DRK's ihr können unter Beweis stellen.

So musste z.B. eine gestürzte Inline-Fahrerin medizinisch versorgt werden. Passend zum Motto "Afrika Afrika" mussten die Gruppen den als "afrikanischen Kindern" getarnten Schiedsrichtern in Pantomime Erste-Hilfe-Maßnahmen zu erklären. Durchaus eine knifflige Aufgabe. Sportlich aktiv wurde es dann bei der Spiel und Spaß Aufgabe. Tiere mussten richtig erraten werden, aber auch nur dann, wenn eine Rennstrecke mit einem Bobby-Car richtig absolviert wurde. Auch mussten die JRK'ler unter anderem auch Ihr Wissen zum Roten Kreuz unter Beweis stellen.

Aber auch sonst wurde es den Jugendlichen und Kindern, egal ob JRK'ler oder Besucher, wieder nicht langweilig. Neben Rettungswagen- und Riesen-Hüpfburg, Rollrutsche, Riesen-Jenga und vielem mehr. Für jeden wurde etwas geboten.

Dann hieß es gespanntes Warten. Wer hat das Rennen gemacht? Wer darf den Pokal mit nach Hause nehmen? 

Vor der Siegerehrung wurden noch die Gewinner eines besondereren Wettbewerbs gekürt. Fünf Blutspende-Teams präsentierten den Teilnehmern Ihre Art ein Büffet zu gestalten. Abstimmen durfte jeder Teilnehmer der Siegerehrung. Gewinner dieses Wettbewerbs waren die Blutspende-Helfer das Gastgeber-Kreisverbandes Witten.

Nun betrat die JRK-Landesleitung die Bühne. Nach Danksagungen an alle beteiligten Helfer wurden die Plätze 11-4 für Ihre Teilnahme geehrt. Jubel bereits hier bei den noch verbliebenen drei Wettbewerbsgruppen. Dann kannte die Freude kein halten mehr. Der dritte Platz geht in diesem Jahr an das "Rettende Sixpack" aus dem Kreisverband Altkreis Meschede. Platz zwei geht an den Ortsverein Ochtrup aus dem Kreisverband Steinfurt.

Glückliche Gewinner des #LaWe14 sind die "Crossies" aus dem Kreisverband Tecklenburger-Land. Natürlich brach bei den Teilnehmern Riesen-Jubel aus. Nach der Bekanntgabe der drei Siegerplätze des DRK-Landesverbandes (OV Wenden 1, KV Olpe, 3.Platz - OV Lüdinghausen-Seppenrade, KV Coesfeld, 2. Platz - OV Ibbenbürgen, KV Tecklenburger-Land, 1. Platz) wurde die Holzkamp-Gesamtschule noch bis tief in die Nacht auf den Kopf gestellt.

Text: Marcel Drawe
Fotos: Victoria Baues & Stephan Ditters
AG Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 

Gruppenleiterlehrgang mit vollem Haus

Bereits letztes Wochenende startete der 4. Gruppenleiterlehrgang des Jugendrotkreuzes Westfalen-Lippe. Mit 25 Teilnehmern ist dieser Lehrgang voll ausgeschöpft.Das Lehrgangsteam bestehend aus Heike Hoffmann, Britta Lohkamp, Ralf Swist, Moana Söndgen und Lehrgangsleiter Michael Penzel erlebten an diesem ersten Lehrgangswochenende hochmotivierte JRK`ler, die die Lehrgangsinhalte mit starkem Interesse entgegennahmen.Voller Freude wartet nun das Lehrgangsteam auf die nächsten beiden Lehrgangswochenenden am 13./14. Dezember und am 24./25. Januar 2015

Text & Fotos M. Penzel

nach oben

200 JRK'ler aus Deutschland messen sich in Westfalen

Der Sieger des Bundeswettbewerbs 2014 in Lengerich kommt aus dem Landesverband Sachsen-Anhalt. Foto: AG Öffentlichkeitsarbeit, Westfalen-Lippe

Die letzten Vorbereitungen für den Disco-Abend in der Gempt-Halle in Lengerich sind fast abgeschlossen. Techniker und Helfer legen letzte Hand an die Musikanlage. Plötzlich erschüttert ein lauter Knall die Halle. Verletzte Personen schreien um Hilfe. Keiner weiß, wann es wieder hell sein wird.

So schwierig das Unglück auch klingen mag, für die Teilnehmergruppen des diesjährigen JRK-Bundeswettbewerbs in Lengerich ist es Bestandteil Ihrer Ersten-Hilfe-Prüfung. 

Über 200 Jugendrotkreuzler aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich jetzt im Tecklenburger Land eingefunden, um die beste Mannschaft aus Ihren Reihen zu küren. "Teilweise haben die Jugendlichen schon viele Prüfungen hinter sich gebracht, um hier teilnehmen zu können. Kreis-, Bezirks- und Landeswettbewerbe konnten Sie bereits gewinnen. Wer hier ist kann schon stolz auf sich sein", so JRK-Bundesleiter Marcus Janßen

Warme Worte gab es auch von Lengerichs Bürgermeister Friedrich Prigge: "Es ist schön, welches Engagement hier ehrenamtlich eingebracht wird. Gerne stellen wir dafür alles uns mögliche zur Verfügung, so dass dieser Wettbewerb gut laufen kann".

Auch wenn das Wetter dieses Mal nicht mitgespielt hat, mit Ihren Leuchtgelben T-Shirts konnten die JRK'ler etwas Farbe in den tristen Herbstalltag im Tecklenburger Land bringen. So stießen die Jugendlichen an der örtlichen Kirche auf eine Gruppe Verletzter, die kein Wort deutsch konnten. "Erste-Hilfe-Maßnahmen dann zu erklären, ist gar nicht so einfach", so das Resumé der Teilnehmer. 

Ebenfalls standen Klima-Kampagne, Rotkreuz-Wissen aber auch Spiele mit sportlicher Betätigung auf dem Laufplan der Gruppen. "Wir glauben schon, dass die Teilnehmer merken, dass es hier auch um was geht und das Level schon deutlich höher ist als in Ihrem Kreisverband", so Landesleiter Klaus Miethe weiter.

Nach getaner Arbeit wurde es Abends nochmal spannend. In der Gempt-Halle, in der in Wirklichkeit die Technik schon vor Wettbewerbsbeginn einwandfrei stand, stiegen die Adrenalin-Pegel der Jugendlichen. Wer von Ihnen darf sich beste JRK-Mannschaft Deutschlands nennen?

Zuvor dankte Bundesleiter Marcus Janßen und Landesleiter Klaus Miethe den beteiligten Helfern von Ortsvereinen, Kreisverbänden und Landesverband ohne die ein solcher Wettbewerb nicht möglich wäre.

Der dritte Platz geht an den Landesverband Hessen in den Kreisverband Kassel-Land/Schauenburg. Der zweite Platz beim Bundeswettbewerb in Lengerich ist der Kreisverband Parchim aus dem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern.

Strahlender Sieger ist eine Mischung aus den Kreisverbänden Merseburgquerfurth, Halle/Saalkreis/Mansfelder-Land, Börde und Magedeburg aus dem Landesverband Sachsen-Anhalt. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen eine erfolgreiche Teilnahme am Bundeswettbewerb der Gemeinschaften.

Text & Fotos:
AG Öffentlichkeitsarbeit, LV-WL

Doppelsieg im Landeswettbewerb der Stufen I+II für den KV Warendorf-Beckum

JRK-Gruppe „Die Kichererbsen u. Co KG“ aus dem Kreisverband Warendorf-Beckum mit dem stv. JRK-Landesleiter Mark Büteröwe. Foto: M.Penzel, JRK Westfalen-Lippe
JRK-Gruppe „Kyiotake“ aus dem Kreisverband Warendorf-Beckum mit dem stv. JRK-Landesleiter Mark Büteröwe und JRK-Kreisleiter Thorsten Nowak. Foto: M.Penzel, JRK Westfalen-Lippe

Es ist Samstagmittag, das Gymnasium Arnoldium in Steinfurt ist auch am Wochenende fest in Kinderhand. Das Jugendrotkreuz ist zu Gast und veranstaltet den jährlichen Landeswettbewerb für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren. Über 200 Teilnehmer in 23 Gruppen stellen ihr Können unter Beweis. Die Nase vorn hatten am Ende die beiden JRK-Gruppen aus dem DRK-Kreisverband Warendorf-Beckum: „Die Kichererbsen u. Co KG“ in Altersstufe I, „Kyiotake“ in Altersstufe II.

Der Wettbewerb stand unter dem Motto „Afrika, Afrika“, nicht ohne Grund denn mit Burkina Faso verbindet das DRK eine langjährige Partnerschaft. Die Teilnehmer beschäftigten sich mit den Folgen des Klimawandels, der viele afrikanische Länder schwer betrifft. In der Ersten-Hilfe galt es Schlangen- oder Hundebisse zu versorgen, Klimaflüchtlinge wurden nicht nur medizinisch versorgt und mit „Händen und Füßen“ musste eine Kommunikationsebene gefunden werden. Musisch-kulturell bearbeiteten die engagierten Gruppen das bekannte Musical „König der Löwen“: Rotkreuzgründer Henry Dunant und die bekannten Musicalfiguren traten dann in einem Improvisationstheater auf und es gab rund ums Tiermemory viele kreative Fragen zu beantworten und Rätsel zu lösen.

Die älteren Jugendrotkreuzler zwischen 13 und 16 Jahren bearbeiteten außerdem noch aktuelle Themen wie HIV & Aids, Demokratie, Migration, Klimawandel, Bildung und Welthandel im interkulturellen Vergleich.

Neben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sorgten fast 100 Helfer aus Steinfurt, Münster und dem gesamten Landesverbandsgebiet als Schiedsrichter, Notfalldarsteller und Organisatoren für eine gelungene Veranstaltung: „Mein besonderer Dank gilt den Helfern der Rotkreuzgemeinschaften und des Jugendrotkreuzes sowie den Helfern der Einsatzstaffel des Landesverbandes für die tolle Unterstützung, ohne die ein JRK-Wettbewerb auf diesem Niveau nicht möglich wäre.“, so Mark Büteröwe, stellvertretender JRK-Landesleiter nach der Siegerehrung im Gymnasium Arnoldinum in Steinfurt. 

Die Platzierungen im Einzelnen:

Altersstufe 1 (6 bis 12 Jahre) 

  1. Platz    „Die Kichererbsen u. Co KG“ KV Warendorf-Beckum
  2. Platz    OV-Metelen KV Steinfurt
  3. Platz    „Die blutigen Blutströpfchen“ KV Tecklenburger-Land
  4. Platz    „Die coolen Bambino‘s“ KV Siegen-Wittgenstein
  5. Platz    „Die kleinen Retter“ KV Wattenscheid
  6. Platz    „Die Wilden Hühner“ KV Paderborn
  7. Platz    „Little Helpis“ KV Höxter
  8. Platz    OV-Schalksmühle 1 KV Altena-Lüdenscheid
  9. Platz    „Die jungen Wilden“ KV Unna
  10. Platz    „Die Rettungszwerge“ KV Brilon 

Altersstufe 2 (13 bis 16 Jahre) 

  1. Platz „Kyiotake“ KV Warendorf-Beckum
  2. Platz „Red Angels“ KV Brilon
  3. Platz „Knallroter Partybus“  KV Paderborn
  4. Platz „Chaostruppe“ KV Paderborn
  5. Platz „Nokianer“ KV Coesfeld
  6. Platz „Die roten Superkids“ KV Tecklenburger-Land
  7. Platz „ The New Generation“ KV Wattenscheid
  8. Platz „Bloody sisters seven“ KV Iserlohn
  9. Platz „Big Helpis“ KV Höxter
  10. Platz OV-Reken KV Borken
  11. Platz „Katzenjammer“ KV Witten
  12. Platz OV-Emsdetten KV Steinfurt
  13. Platz OV-Schalksmühle 2 KV Altena-Lüdenscheid

Weitere Fotos gibt es auf www.facebook.com/jrkwestfalen

9. JRK-Bundeskonferenz in Warnemünde

Die Deligierten aus Westfalen-Lippe am Strand von Warnemünde.
In Kooperation mit der in Münster laufenden Grundschulung Leitungskräfte konnte eine Klima-Challenge durch Westfalen-Lippe erfolgreich absolviert werden.

Strategische Planung und Abschluss der Klimakampagne bildeten die Themenschwerpunkte der 9. JRK Bundeskonferenz in Warnemünde.

In der Zeit vom 5. - 7. September waren 82 Delegierte am Entscheidungsprozess beteiligt. Aus Westfalen-Lippe waren Caroline Mensing, Marc Klimpke, Patrik Pirsig, Holger Franck, Martin Niemczyk, Klaus Miethe und unser Landesreferent Christoph Schründer anwesend.

Die AG Kampagne hat zu Beginn eine "Klima-Challenge" vorbereitet, welche die einzelnen Landesverbände Aufgaben zu erfüllen hatten. Westfalen-Lippe hatte als Aufgabe 50€ für die Menschen in Bangladesch zu sammeln. Dank der Teilnehmer der Grundschulung für Leitungskräfte im heimischen Münster, wurden 53,02€ gesammelt.


"Klimahelfer - Änder' was, bevor's das Klima tut" wurde durch die Bundesleitung offiziell beendet.

In verschiedenen Workshops bearbeiteten die Delegierten die Beschlussvorlagen zur strategischen Planung. Sieben der acht Ziele, mit den dazugehörigen Handlungszielen wurden von der Bundeskonferenz verabschiedet.

Weitere Themen waren u.a die Änderung der Bekleidungsordnung in Bezug auf die JRK Jacke. Der Beschluss der Bundeskonferenz lautet, wenn eine JRK Jacke im Landesverband flächendeckend und identitätsstiftend verbreitet ist, darf diese weiterhin genutzt werden.

Desertierend wurde eine Selbstverpflichtung für die Bundeskonferenz verabschiedet.

Wir danken dem Landesverband Mecklenburg Vorpommern und dem Kreisverband Rostock für die Gastlichkeit. 

Text & Fotos: Martin Niemczyk

nach oben

Hochwasser-Einsatz beim JRK

Über 50 JRK'ler aus dem gesamten Landesverband halfen beim Aufräumen nach dem Unwetter in Münster. Foto: Drawe

Chaos im Münsterland. Das Sommer-Gewitter vom 29.07.2014  hat unzählige Keller überflutet und zahlreiche Gegenstände zerstört.

Hiervon betroffen war auch das Jugendrotkreuz im DRK-Landesverband was seinen Sitz im Münster hat.

So folgten  einen Tag später über 50 Jugendliche aus dem gesamten Landesverband dem Hilferuf aus dem Münsterland. - Gesagt getan, haben insgesamt 50  JRK-ler die Ärmel hochgekrempelt und „angepackt“. „Wir freuen uns über solch eine Hilfe. So konnten wir in nur wenigen Stunden Schäden sichten, Müll entfernen und viele an Material retten“, so Martin Niemczyk“, stv. JRK-Landesleiter.

nach oben

Landeskonferenz 2014

Die neue JRK Landesleitung besteht aus Klaus Miethe, Martin Niemczyk, Nina Litzbarski, Sören Ledig und Markus Höltken (nicht auf dem Foto). Foto: Drawe

Für viele war es auch dieses Mal wieder ein weiter Weg. Es sollte aber ein Weg sein, der sich lohnt. Über 100 Jugendrotkreuzler aus dem gesamten Landesverband Westfalen-Lippe haben sich Mitte Juni auf den Weg gemacht, um eine neue Landesleitung zu wählen. Die bisherige Landesleiterin Simone Wirsen stellte sich nach 7 Jahren in der Landesleitung nicht mehr neu zur Wahl. 

"Sie machen eine hervorragende Arbeit. Verschaffen Sie sich Gehör, auch lautstark!", so eröffnete der Bürgermeister von Rheda-Wiedenbrück, Theo Mettenborg, die Grußworte. "Man merkt, dass das Rote Kreuz eine große Familie ist. Sie sind wie Brüder und Schwestern", so die stellvertretende Landrätin, Ulrike Boden. Neben dem Kreisverbands-Vorsitzenden Herrn Vollmer lobte auch Landesverbands-Präsident Dr. Hermann Janning die Jugendlichen: "Setzt Euch mit Euren Interessen weiter durch. Ihr habt und könnt gemeinsam vieles leisten. Wir vom Landesverband sind stolz auf Euch", sagte Janning. "Ein großer Dank gilt auch Simone Wirsen. Sie haben in Ihren sieben Jahren Landesleitung die Mitgliederzahl steigern können. Eine tolle Leistung. Wir werden Sie im Präsidium vermissen", so Janning weiter. Lob auch vom Bundesverband. Marcus Janßen. "Ihr seid ein starker Landesverband, macht weiter so. Zusammen haben wir viele Möglichkeiten", so Janßen abschließend.

Nach einem Jahresrückblick in Bildern, bei dem viele sich in den zahlreichen Veranstaltungen wieder erkannt haben, berichtete die Landesleitung über die verschiedenen Fachbereiche. Auch hier war wieder deutlich die vielfältige Arbeit des Jugendrotkreuzes Westfalen-Lippe zu sehen. "Viele unserer AG's leisten auch im Hintergrund wertvolle Arbeit. Vielen Dank hierfür" fügte der stv. JRK-Landesleiter Mark Büteröwe an.

Nach einer kurzen Debatte mit einem spontan eingebrachten Antrag wurde die Geschäftsordnung in der aktuellen Form für die Landeskonferenz durch die Deligierten in einer Wahl angenommen.

Im Zeichen der aktuellen Klimahelfer-Kampagne berichtete Claus Mochow mit Bildern eindrücklich, wo er als Rotkreuz-Helfer in den Naturkatastrophen eingesetzt war. Er hat, sowie auch JRK-Mitarbeiter Christian Schuh vor Ort Hilfe zum Wiederaufbau geleistet.

Danach wurde es ernst. Da Simone Wirsen als Landesleiterin nicht mehr zur Verfügung stand, musste dieses Amt neu besetzt werden. Als einziger Kandidat wurde der bisherige stv. Landesleiter Klaus Miethe vorgeschlagen. Die Deligierten wählten Ihn mit 71 Ja- und 3 Nein-Stimmen zum neuen Landesleiter.

Ebenfalls wurden in Rheda Wiedenbrück auch die stv. Landesleiter gewählt. Die JRK-Landesleitung setzt sich ab sofort zusammen aus Markus Höltken (43 Ja, 30 Nein), Sören Ledig (58 Ja, 14 Nein), Nina Litzbarski( 57 Ja, 12 Nein) und Martin Niemczyk (48 Ja, 23 Nein). Ebenfalls zur Wahl stand auch Marc Klimpke, er erhielt 33 Ja und 38 Nein. Somit wurde er nicht gewählt.

Nach der Wahl wurden noch verdiente Mitglieder geehrt. Die scheidende Landesleiterin Simone Wirsen ehrte Daniela Dopheide auf Vorschlag Ihres Kreisverbandes Bielefeld für Ihr Engagement. Desweiteren wurden Caroline Mensing und Mark Büteröwe aus dem Amt der stv. Landesleiter verabschiedet. Anschließend wurde dann auch Simone Wirsen aus Ihrem Amt verabschiedet. Die Deligierten würdigten Ihr Engagement mit Standing Ovations. In Tränen aufgelöst bedankte sich Simone Wirsen für Resonanz auf Ihre Arbeit. "Ihr werdet mich aber nicht los, nach einer Pause werde ich im Verband wieder tätig sein, in welcher Art auch immer", so Wirsen.

Nach der Wahl der Delegierten für die Bundesversammlung, der erfolgreichen Abstimmung über die Meilensteine 2015 und dem Punkt Verschiedens wurde die Versammlung vom neuen Landesleiter Klaus Miethe um 15:15 Uhr beendet und alle Delegierten machten sich nach einem arbeitsreichen Tag auf den Weg nach Hause.

PDF: Anschreiben Protokoll
PDF: Protokoll
PDF: Meilensteine 2015
PDF: Geschäftsordnung

Text & Fotos: Marcel Drawe, AG Öffentlichkeitsarbeit
Weitere Fotos und Videos findet Ihr unter www.facebook.com/jrkwestfalen.

nach oben

JRK'ler aus Westfalen-Lippe stark in Hauptstadt unterwegs

In diesem Jahr nahmen insgesamt fünf Gruppen aus Westfalen-Lippe am NOL in Berlin teil. Foto: Drawe
Besondere Team-Aufgaben standen auch auf dem Programm. Foto: Drawe

Für viele ist ein langes Wochenende, wie man es zum Beispiel Christi Himmelfahrt haben kann, eine ideale Gelegenheit, einen Ausflug zu Veranstalten. So auch insgesamt fünf Gruppen von Jugendrotkreuzlern aus Westfalen-Lippe. Die Schulsanitäter aus Altena-Lüdenscheid sowie die Kreisverbände Dortmund, Gelsenkirchen und Bielefeld machten sich in diesem Jahr auf den Weg, um am Nachtorientierungslauf teilzunehmen.

Nach einer kleinen Sightseeing-Tour wurde es Freitags Abends dann ernst. Als erste Gruppe des gesamten Laufes ging die SSD-Gruppe "Springfield High 2" ins Rennen. Alle weiteren Gruppen folgten im Abstand von 20 Minuten Neben der Tour von etlichen Kilometern durch den Norden Berlins (ähnlich der bekannten "Schnitzeljagd" mussten auch zahlreiche Spiel- und Erste-Hilfe-Aufgaben absolviert werden. Hier stand unter anderem die Versorgung von "Schiffbrüchigen" oder einer fiktiv überfallenen Urlauber-Gruppe auf dem Plan. Rund 5-7 Stunden pro Gruppe gehörte die Berliner Nacht den Jugendlichen die aus ganz Deutschland angereist waren.

Nach einer ordentlichen Portion Schlaf folgte dann die Siegerehrung. Große Freude bei den "Bielefeld Isotopes". Sie waren mit dem dritten Platz ganz vorne in der Wertung dabei. Die restlichen Gruppen aus Westfalen-Lippe folgten auf Platz 14 und 17 (SSD Altena-Lüdenscheid), 15 (KV Gelsenkirchen) und 16 (KV Dortmund).

Bei der abschließenden Party wurde die gelungene Veranstaltung gefeiert bevor es Sonntags nach einem langen aber anstrengendem Wochenende für die JRK'ler wieder auf den Weg nach Hause ging.

Text & Fotos: Marcel Drawe, AG Öffentlichkeitsarbeit, LV Westfalen-Lippe

nach oben

30 Jahre älter in wenigen Minuten - Notfalldarstellung im JRK machts möglich

Unter professioneller Anleitung lernten die Teilnehmer Tricks & Kniffe. Foto: Drawe

Es war für viele ein ungewohntes Bild von sich selber. Um Jahrzehnte altern in wenigen Minuten. Die Notfalldarstellung im Jugendrotkreuz macht's möglich. "Immer wieder werden auf Übungen ältere Mitmenschen von den Darstellern gefordert. Um das authentisch wiederzugeben, wollten wir im Rahmen der ND-Konferenz zeigen, was möglich ist", sagt Christian Krumme. Er ist Leiter der AG Notfalldarstellung und mit dem Verlauf der ND-Konferenz Anfang April sichtlich zufrieden.

Visagistin Sabine Schubert vom WDR Fernsehen konnte für die Veranstaltung gewonnen werden und lies einen Blick in Ihre "Zauberkiste" zu. "Ältere Menschen zu schminken ist gar nicht schwer. Man braucht lediglich etwas Fingerfertigkeit und muss mit Farbe umgehen können. Dann sind schon Jahrzehnte des Lebens in wenigen Minuten machbar", so Schubert.

Begeistert wurden diese Tipps von den rund 40 Teilnehmern der ND-Konferenz entgegengenommen. "Wir nehmen heute viel mit" so war einheitlich zu hören". 

Natürlich hatte die AG Notfalldarstellung auch noch viel mehr zu bieten. Eine professionelle Schauspielerin für medizinische Ausbildungen verriet, auf was die Teilnehmer in Zukunft noch achten können um die Notfalldarstellung im JRK noch echter wirken zu lassen.

Weiterhin wurden die Notfalldarsteller in den Unfallverhütungsvorschriften fit gemacht. Aber auch das richtige Vorbereiten und Verhalten bei Betreuungsübungen wurde in Workshops geübt. "Die Betroffenen mit wenigen oder gar keinen Verletzungen werden gerne mal vernachlässigt. Wir wollen bewusst nochmal die Augen hierfür öffnen um die Notfalldarstellung noch vielfältiger zu ermöglichen", erklärt Referentin Andrea Büscher.

Alles in allem fühlten sich die JRK'ler am Ende eines lehrreichen Tages gut auf die kommenden Übungen vorbereitet. "Wir freuen uns, das jetzt umzusetzen um die ND noch viel besser zu machen", so die Teilnehmer.

Weitere Fotos gibt es unter www.facebook.com/jrkwestfalen


Text & Fotos: Marcel Drawe

nach oben

Neue Öffentlichkeits-Experten im JRK

Die Teilnehmer gaben vollen Körpereinsatz für das schönste Bild. Foto: Penzel
Glückliche Gesichter zeigen ein schönes Bild des JRK in der Öffentlichkeit. Foto: Penzel

Ungewohnte Bilder boten sich Ende März am DRK-Landesverband in Münster. JRK'ler bewaffnet mit Zettel und Stift sowie mit Fotokamera flitzen durch die Lehrsääle und dokumentieren die Fachausbildung Notfalldarstellung und den Gruppenführer-Lehrgang des DRK. 

Andere Jugendliche sind bei blendendem Wetter auf dem Aussengelände zu finden. Sie geben alles, liegen auf dem Boden um das JRK-Logo richtig in Szene zu setzen. "Alle diese JRK'ler trauen sich an den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit in Ihrem Ort. Wir wollen Ihnen seitens des Landesverbandes die wichtigsten Werkzeuge mit auf den Weg geben" so Martin Niemczyk. Er ist Leiter der AG Öffentlichkeitsarbeit am JRK Landesverband.

Es war ein Versuch wie er besser nicht hätte laufen können. Mit der ersten Fachtagung Öffentlichkeitsarbeit sollen Jugendliche auf Ihre Arbeit mit den Medien vorbereitet werden. "Alle die hier waren gehen offen und entschlossen an die Aufgabe heran. Das ist schön zu sehen und wir können sicher sein, dass sie unseren Verband gut vertreten werden" sagt Christian Schuh, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim JRK in Westfalen-Lippe.

Seit einiger Zeit betreut die AG Öffentlichkeitsarbeit die Darstellung des Landesverbandes nach aussen. Viele auf Ihren Bereich spezialisierte JRK'ler kümmern sich um Presse-Texte, Fotos, Flyer oder die Homepage. Sie alle gaben Ihre Tricks und Kniffe gerne an die Teilnehmer weiter. 

Die Jugendlichen selber waren begeistert. "Es war ein toller Tag und ich nehme viel mit nach Hause" war vielfach zu hören. "Damit der Standard im Jugendrotkreuz auch weiter auf so einem hohen Level bleibt, wird die erste Fachtagung Öffentlichkeitsarbeit sicher auch nicht die letzte Veranstaltung ihrer Art gewesen sein", so AG-Leiter Martin Niemczyk weiter.

Weitere Fotos gibt es unter www.facebook.com/jrkwestfalen

Text: Marcel Drawe
Fotos: Michael Penzel

nach oben

Wieder volles Haus bei Landeswerkstatt

Seit nunmehr drei Jahren gibt es im Landesverband Westfalen-Lippe die beliebte Landeswerkstatt. Zweimal im Jahr treffen sich Jugendrotkreuzler aus dem ganzen Landesverband in Münster, um sich in spannenden Workshops neue Ideen für Ihre tägliche Arbeit anzueignen.

Am 16. März war es wieder soweit. Die unglaubliche Anzahl von 55 Jugendlichen haben den Weg nach Münster gefunden. Der Leiter des Kreisrats, Holger Franck zeigte sich zu Beginn äusserst zufrieden. "Es ist toll das Ihr so zahlreich erschienen seid. Es zeigt, dass unser Angebot bei Euch ankommt und somit eine Erfolgs-Story ist", so Franck.

So standen Themen wie "Wie präsentiere ich mich richtig in der Öffentlichkeit" aber auch "Nonverbale Kommunikation" auf dem Programm. Aber auch das für viele sensible Thema "SexPäd" fand bei de den Teilnehmern großes Interesse.

Nach dem Mittagessen standen für alle Anwesenden wieder verschiedene Informationstische zur Verfügung. Hier ist auch die AG Öffentlichkeitsarbeit vertreten, das Thema Sexualpädagogik wird ebenfalls aufgegriffen. Natürlich können sich interessierte JRK'ler ebenfalls wieder einen ZMS JRK Ausweis drucken lassen.

Somit ist auch in Zukunft immer sicher gestellt, dass die Landewerkstatt weiter ein voller Erfolg bleibt.

Weitere Fotos gibt es unter https://www.facebook.com/jrkwestfalen

Text: Marcel Drawe, Stephan Ditters
Fotos: Stephan Ditters, Martin Niemczyk

nach oben

JRK vermittelt Know-How für Ferienfreizeiten

Was alles bei einer Ferienfreizeit zu beachten ist, wurde jetzt wieder in Münster vermittelt. Foto: Velling

Am vergangenen Wochenende fand die Schulung von Leitungskräften von Ferienfreizeiten statt. Ein interessantes und arbeitsreichen Wochenende ging einfach viel zu schnell vorbei! Elf engagierte und interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer reisten am Freitag erwartungsvoll an und wurden nicht enttäuscht: auf interessante Art und Weise wurde viel Wissen über organisatorisches und rechtliche Aspekte einer Freizeit vermittelt.

Bevor es am Samstag an die Theorie ging, durften die Teilnehmer sich erst einmal überlegen, as alles auf einer Freizeit schief gehen kann….. Bus nicht bestellt, Eltern nicht rechtzeitig informiert, Essen oder sogar Teilnehmer vergessen. Danach ging es dann an die „ordentliche“ Planung einer Ferienfreizeit. Es wurde ein Zeitstrahl erstellt und von den drei  Referenten  nicht bedachtest ergänzt bzw. wichtige Hinweise zur Planung und Finanzierung gegeben. Am Sonntag stand dann der Vormittag im Zeichen der Aufsichtspflicht.

Anhand von Fallbeispielen wurde die rechtliche Lage diskutiert. Der Abschluss bildete eine Tagesplanung und die Ideensammlung für Angebote und Aktionen während der Freizeit. Dabei wurden auch sogenannte „No Go“ Spiele angesprochen, denn was für einen acht Jährigen/eine acht Jährige ein lustiges Spiel sein kann ist für pubertierende Teenager noch lange nicht geeignet……

Am Sonntagnachmittag fuhren dann elf zufriedene Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Hause, um mit viel Know How ihre nächste Freizeit planen zu können.

Text & Foto: Nicole Velling

nach oben

Erster Kreativwettbewerb des JRK Iserlohn ist entschieden

Die glücklichen Gewinner des ersten Kreativ-Wettbewerb des JRK Iserlohn. Foto: JRK Iserlohn

Die Realschule am Bömberg konnte den ersten Kreativwettbewerb des Iserlohner Jugendrotkreuzes (JRK) für sich entscheiden. Die Gewinnerinnen dürfen sich unter anderem über Gutscheine für den Klettergarten Wildwald freuen. Den zweiten Platz belegte das Gymnasium an der Stenner.

Vor allem die Fotostory, in der die Realschülerinnen eine Mitschülerin nach einem Unfall im Technik-Unterricht versorgen, konnte die Jury überzeugen. Hierfür hatten sie beispielsweise einen Krankenwagen mit Besatzung organisiert. Daneben waren auch die angewendeten Erste-Hilfe-Maßnahmen korrekt, was ein wichtiges Kriterium des Wettbewerbs war.

Die Zweitplatzierten zeigten ebenfalls gute Leistungen in Erster Hilfe. Sie hatten sich unter anderem dazu entschieden, in einem aufwändig gedrehten Video einen Einsatz im Chemieraum darzustellen. Entsprechend knapp fiel dann auch die Entscheidung der Jury aus, der es neben den Hilfsmaßnahmen vor allem um Teamgeist und Kreativität ging.

Das Stenner-Gymnasium gewinnt einen Rucksack mit Erste-Hilfe-Materialien, den die Schulsanitäter zum Beispiel bei Sportveranstaltungen einsetzen können. Außerdem bekommen beide Gruppen Poster für ihren Sanitätsraum. Diese Preise stellen die Sponsoren Nagel-Team und Medilearn zur Verfügung.

nach oben


Tagesmodul 2014 für Seiteneinsteiger erfolgreich beendet

Zufriedene Teilnehmer konnten das Seiteneinsteiger-OWE erfolgreich beenden. Foto: Penzel.

12 Teilnehmerrinnen und Teilnehmer aus Ascheberg, Witten, Hamm, Marl, Münster und Augustdorf nahmen am letzten Samstag (18. Januar) in Münster an einem Orientierungstag des Jugendrotkreuzes teil, um wichtige Themen rund um das Jugendrotkreuz kennen zu lernen.

 Die angereisten Teilnehmer wirken bereits in ihren Ortsvereinen oder Kreisverbänden im Erwachsenenverband mit und möchten auch dort das Jugendrotkreuz tatkräftig unterstützten.

 Nach dem Besuch dieses Orientierungstages ist nun der Weg frei für weiterführende Lehrgänge im Jugendrotkreuz.


Foto & Text: Michael Penzel

nach oben


Seite druckenSeite empfehlennach oben